Künstliche Süßstoffe ungesund

Künstliche Süßstoffe ungesund

Künstliche Süßstoffe ungesund

Künstliche Süßstoffe sind für viele Krankheiten wie z.B. Übergewicht udgl. verantwortlich. Es ist im wahrsten Sinne des Wortes JUNK Food, wie so viele Nahrungsmittel aus der Labor Küche.

Unterscheide immer zwischen Nahrungsmittel und Lebensmittel.

Lebensmittel ist aus der  Natur und hat Leben

Nahrungsmittel füllt zwar den Magen, kommt aus der Gifteküche der Chemiekonzerne und zerstört die Gesundheit

Das Gesundheitszentrum in USA (CDC) gibt an, dass die Covid-Pandemie , Essstörungen und andere soziale Faktoren dazu beigetragen haben, diese Statistiken zu verbessern, aber vergessen wir nicht, dass verarbeitete Lebensmittel und gesüßte Getränke auch zur Gewichtszunahme beitragen.

Viele Menschen machen immer noch den Fehler zu glauben, dass künstlich gesüßte Produkte gesünder sind als normaler Zucker, welcher auch nur gesund ist wenn er nicht raffiniert ist.

Nichts könnte jedoch weiter von der Wahrheit entfernt sein.

Eine Fachzeitung berichtet: Im Laufe der Jahre hat eine ständig wachsende Zahl von Studien gezeigt, dass künstliche Süßstoffe das Risiko für Fettleibigkeit als auch für Typ-2-Diabetes erhöhen – vielleicht sogar in größerem  Maße als Zucker. Ein Beispiel ist eine Tierstudie , die auf einer BIO Konferenz 2019,  vorgestellt wurde.

Die Studie, die untersuchte, wie verschiedene Süßstoffe die Art und Weise beeinflussen, wie Lebensmittel im Körper verwendet und gespeichert werden, und wie sie die Gefäßfunktion beeinflussen, stellte fest, dass sowohl Zucker als auch künstliche Süßstoffe zu Beeinträchtigungen führen, wenn auch auf verschiedenen Wegen.

Nach einer dreieinhalbwöchigen Ernährung mit hohem Anteil an künstlichen Süßstoffen (Aspartam oder Acesulfam-Kalium) oder Zucker (Glucose oder Fructose) wurden in allen Vergleichsgruppen schädliche Wirkungen gesichtet.

Alle hatten erhöhte Blutfette , aber die künstlichen Süßstoffe reicherten sich auch im Blut der  Versuchstiere an, was die Auskleidung der Blutgefäße stärker schädigte.

Die Ergebnisse zeigen, dass künstliche Süßstoffe die Art und Weise verändern, wie Ihr Körper Fett verarbeitet und Energie auf zellulärer Ebene produziert. Obwohl sie auf völlig anderen chemischen Wegen wirken, haben sie die gleichen gesundheitlichen Folgen wie Zucker.

Die neueste Trend: angereicherte künstliche Süßstoffe

Künstliche Süßstoffe ungesund

Künstliche Süßstoffe ungesund

Trotz dieser Beweise floriert der Markt für künstliche Süßstoffe weiterhin.

Wie von Food Magazin berichtet , brachte eine Firma Ende Januar 2019 exklusiv bei Amazon einen neuen kalorienfreien Süßstoff namens Sugarly Sweet auf den Markt und hat außerdem eine Reihe künstlicher Süßstoffe entwickelt, die mit Vitaminen und Mineralstoffen angereichert sind.

Die angereicherten Süßstoffe sind in drei Zusatz Variationen erhältlich: Vitamin C und Zink , Vitamin B3, B5 und B12 oder Vitamin C und E .

Die Produkte werden als positive Nahrungsergänzung dieser Nährstoffe vermarktet, da eine einzelne Packung 10 % des empfohlenen Tageswertes der zugesetzten Vitamine und Mineralstoffe liefert. Der Marketingdirektor von in Nordamerika, sagte gegenüber der Fachzeitschrift:

„Die Verbraucher möchten mehr aus ihren Lebensmitteln herausholen, einschließlich mehr Vitamine und Nährstoffe, und das hat sich nicht wirklich in den Bereich der Süßungsmittel durchgesetzt.

„Deshalb dachten wir, dass es ganz gut wäre, wenn jemand seinem  Getränk einen Süßstoff hinzufügtWarum nicht auch den zusätzlichen Vorteil haben, eine gute Vitaminquelle zu bekommen?“

Nur weil etwas wie eine gute Idee klingt, heißt das noch lange nicht, dass es das auch ist, und das ist hier sicherlich der Fall. Die zugesetzten Vitamine und Mineralien ändern absolut nichts an den schädlichen Auswirkungen des künstlichen Süßstoffs auf Ihre Gesundheit.

Die Stoffwechsel Wirkungen kalorienfreier Süßstoffe

Künstliche Süßstoffe ungesund

Künstliche Süßstoffe ungesund

Es ist wichtig zu wissen, dass künstliche Süßstoffe zwar keine oder sehr wenige Kalorien haben, aber dennoch Stoffwechsel aktiv sind.

Wie in einer Fach Veröffentlichung aus dem Jahr 2016 erläutert, haben viele Studien künstliche Süßstoffe mit einem gesteigertem Risiko für Adipositas, Insulinresistenz, Typ-2-Diabetes und metabolisches Syndrom in Zusammenhang gebracht.

Das Papier stellt drei Mechanismen vor, durch die künstliche Süßstoffe Stoffwechselstörungen fördern:

  1. Sie stören erlernte Reaktionen, die zur Glukosekontrolle und Energieregelung beitragen
  2. Sie zerstören das Darmbiom und induzieren eine Glukoseintoleranz
  3. Sie interagieren mit Rezeptoren für süßen Geschmack, die im gesamten Verdauungssystem  eine Rolle bei der Glukoseaufnahme spielen und die Insulinproduktion auslösen

Zusätzlich zu den Rezeptoren für  Geschmack auf Ihrer Zunge haben Sie auch Rezeptoren für süßen Geschmack in Ihrem Darm, die als Reaktion auf süßen Geschmack Signalmoleküle in Ihren Blutkreislauf freisetzen und dadurch Ihre Bauchspeicheldrüse veranlassen, Insulin in Vorbereitung auf einen Glukoseanstieg auszuschütten (das was passieren würde, wenn man Zucker isst).

Kurz gesagt, der künstliche Süßstoff bringt Ihren Körper im Grunde dazu, Fett zu speichern, indem er Ihren Insulinspiegel erhöht, obwohl der Zucker nie ankommt.

Künstliche Süßstoffe sind giftig für Darmbakterien

Künstliche Süßstoffe ungesund

Künstliche Süßstoffe ungesund

Künstliche Süßstoffe haben auch Auswirkungen auf Ihr Darmmikrobiom, die sich deutlich von Zucker unterscheiden.

Während Zucker schädlich ist, weil er dazu neigt, gesundheitsschädliche Mikroben zu ernähren, könnten künstliche Süßstoffe leicht als die schlimmsten der beiden angesehen werden, da sie sich als ausgesprochen giftig für Darmbakterien erwiesen haben.

In einer Studie aus dem Jahr 2008 wurde gezeigt, dass Sucralose  Darmbakterien um bis zu 50 % reduziert, wobei sie vorzugsweise auf Bakterien abzielt, von denen bekannt ist, dass sie wichtige Vorteile für die menschliche Gesundheit haben.

Der Verzehr von nur sieben kleinen Süße Tabletten kann ausreichen, um sich nachteilig auf Ihr Darmmikrobiom auszuwirken.

Abgesehen von den unzähligen Nebenwirkungen, die mit einem beeinträchtigten Darmmikrobiom verbunden sind, wurde Süßstoff auch mit einer Vielzahl anderer gesundheitlicher Auswirkungen in Verbindung gebracht.

Wenn beispielsweise Süßstoff das Mikrobiom stört, führt dies laut einer Fachklinik auch zu einer erhöhten Entzündung, die dann „zu einer Vielzahl von Problemen beitragen kann, einschließlich Fettleibigkeit und Diabetes“.

Neuere Forschungen haben diese Ergebnisse bestätigt und erweitert und zeigen, dass alle derzeit zugelassenen künstlichen Süßstoffe das Darmmikrobiom stören.

Die im Oktober 2018 in der Zeitschrift Moleküle veröffentlichte Tierstudie ergab, dass Aspartam,  Saccharin, Neotam, Advantam und Acesulfam-Kalium-K alle DNA-Schäden bei der normalen und gesunden Aktivität von Darmbakterien verursachen und diese beeinträchtigen.

Während bei allen sechs künstlichen Süßstoffen toxische Wirkungen auf Darmbakterien festgestellt wurden, gab es individuelle Unterschiede in Art und Ausmaß der von ihnen verursachten Schäden:

  • Saccharin verursachte den größten und am weitesten verbreiteten Schaden und zeigte sowohl zytotoxische als auch genotoxische Wirkungen, was bedeutet, dass es für Zellen toxisch ist und die genetische Information in der Zelle schädigt (was Mutationen verursachen kann).
  • Es wurde festgestellt, dass Neotam bei Mäusen Stoffwechselstörungen und erhöhte Konzentrationen mehrerer Fettsäuren, Lipide und Cholesterin verursacht. Mehrere Darm Gene wurden durch diesen Süßstoff ebenfalls verringert.
  • Es wurde festgestellt, dass sowohl Aspartam als auch Acesulfam-Kalium-k DNA-Schäden verursachen. Acesulfam-Kalium-K ist häufig in Nahrungsergänzungsmitteln für Sportler enthalten.
  • Quelle: diverse Studienberichte