Knieschmerzen was hilft

Knieschmerzen was hilft

Knieschmerzen was hilft

Knieschmerzen was hilft

Knieschmerzen sind ein bekanntes Thema und es haben mehr Leute als man annimmt diese Knieschmerzen. Die Anzahl der Betroffenen nimmt logischerweise mit fortschreitendem Alter zu.

Interessanterweise gibt es viele Menschen die gegen diese Schmerzen nichts unternehmen, trotzdem der Leidensdruck hoch ist. In der Konsequenz werden schmerzende Bewegungen und viel gehen vermieden um dem Schmerz zu entrinnen.

Leider ist dies ein fataler Weg welcher zu noch mehr Leiden führen muss.

Warum?

Knieschmerzen was hilft

Knieschmerzen was hilft

Wenn das Knie nicht mehr gefordert wird, nimmt logisch die Durchblutung ab -Sehnen und Bänder werden nicht mehr trainiert. Die kausale Folge ist, dass das Knie immer unbeweglicher wird und auch in Steifheit enden kann. Zusätzlich wird der Fluss der Gelenksflüssigkeit gehemmt was dann ihre Funktion -Knorpel und Muskeln zu nähren- nicht mehr erfüllen kann.

Alles zusammen führt zu einer starken Schonhaltung um Schmerzen zu vermeiden. Es werden dadurch andere Gelenke überbelastet, wenn die Gehstatik nicht mehr stimmt und der Verschleißkreis beginnt.

Die Mobilität wird immer stärker eingeschränkt, was dann schlussendlich zum Pflegefall bis zur Bettlägerigkeit führen kann.

Kniearthrose

Knieschmerzen was hilft

Knieschmerzen was hilft

Der Auslöser für die Knieschmerzen ist meist eine Kniearthrose. (Gonarthrose).

Die Ursachen sind einfach der Alterungsprozess, allerdings ist in der heutigen Zeit auch schon bei jüngeren Menschen zu beobachten, die das gleiche Dilemma haben.

Auslöser

Wie bei so vielen Krankheiten in der westlichen Welt ist meist das gute Leben der Auslöser- sprich: die Ernährung. Die meisten Menschen ernähren sich wegen Nichtwissen oder Geldmangel mit stark verarbeiteter Industrienahrung. Meist hängt das auch mit Unwissen über den Körper und Ernährung zusammen. Es wird ja in der Schule auch nicht gelehrt.

Also wird alles gefuttert was gut schmeckt. Die Lebensmittelchemiker drehen das so hin, dass auch alles was für den Körper schlecht ist, schmecken kann.

Richtige Ernährung

In Kurzform braucht man nur folgendes Wissen:

Der Körper besteht aus den 84 Grundelementen der Erde Diese müssen in einem bestimmten Verhältnis im Körper vorhanden sein. Weiters bestehen wir zu 99% aus Wasser, was bedeutet: wir müssen das beste Wasser in ausreichender Menge trinken.

Dann braucht es noch Vitalstoffe wie Vitamine, Enzyme, Aminosäuren usw.

Das alles bekommen wir nur aus natürlicher , biologischer pflanzlicher Ernährung. Ohne Hitzeverarbeitung bitte, da Kochkost krank macht.

Fleisch sollte nur marginal gefuttert werden.

Übersäuerung

Diese Schmerzen welche durch die Kniearthrose entstehen, haben direkt mit der schlechten Ernährung und damit Übersäuerung des Organismus Ihren Zusammenhang. Entsäuern des Gewebes ist angesagt.

Hier zeigen wir einfache, effektive Produkte auf die uns dabei unterstützen. Ist die Entsäuerung abgeschlossen, werden die Schmerzen von selbst verschwinden.

Für den aktuellen Schmerz empfehlen wir unser VITAL PAD Schmerzpflaster, welches universell einsetzbar ist. Auch unsere NeuroPlates erfüllen den Zweck für die Knieschmerz Reduktion.

Hinweis: Wenn Sic das VITAL PAD verwenden, platzieren  Sie je 1Stk. über der Kniescheibe und in Kniekehle.

Das Anti Aging SET hilft bei der Entsäuerung und der Mineral Check lässt Dich wissen wie es mit Mineralien in Deinem Body aussieht.

Auch Akupunktur hilft bei Knieschmerzen (auf dem Prinzip funktionieren auch unsere oben genannten Produkte, da die direkt auf die Meridiane wirken)

Wie schon oft in unseren BLOGs angesprochen, ist Akupunktur eine Heiltechnik, welche nachweislich Schmerzen lindert, auch solcher, welche durch Osteoarthritis verursacht werden. Zusätzlich kann es laut einer veröffentlichten Studie auch den Gang und die Mobilität bei Menschen mit Arthrose des Knies verbessern .

In der Studie untersuchte ein Forscherteam den Einfluss der Akupunktur auf den Gang bei Menschen mit Kniearthrose . Dabei untersuchte das Forschungsteam die direkten Auswirkungen der Akupunktur auf die Gelenk- und Extremitäten Lastaufteilung bei Probanden mit Kniearthrose beim Gehen auf der Ebene in Bezug auf das Gesamtunterstützungsmoment und den Beitrag einzelner Gelenke zum Gesamtunterstützungsmoment. Dazu untersuchten sie das mobile Verhalten von 20 gesunden Kontrollpersonen und von 20 Personen mit moderater bis mittelschwerer bilateraler Arthrose des medialen Knies, die eine Akupunkturbehandlung erhielten.

 

Knieschmerzen was hilft

Knieschmerzen was hilft

Kniearthrose führt ja auch oft zu Veränderungen der Gleichgewichtskontrolle, der Gelenkbewegung und der Belastungsmuster beim Gehen oder Stehen. Teilnehmer mit bilateraler Kniearthrose, die eine Akupunkturbehandlung erhielten, erlebten eine gewaltige Steigerung der Geschwindigkeitsmobilität. Zusätzlich waren sie in der Lage, größeren Kniebeugungsmomenten zu widerstehen.

Zusätzlich verbesserte die Behandlung mit Akupunktur die Aufteilung der Stützmomente zwischen den Gelenken mit erhöhten Kniebeiträgen, aber reduzierten Hüftbeiträgen zum  Stützmoment während der Unterstützung eines einzelnen Gliedes. Die mit Akupunktur behandelten Teilnehmer zeigten auch eine asymmetrische Lastverteilung zwischen den Gliedmaßen wie die normalen Kontrollen, mit einer erhöhten Aufteilung des Zeitintegrals sowohl des sagittalen als auch des frontalen Ganzkörperstütz Momentums durch die führende Extremität während der Doppelstützung der Extremitäten.

Mit diesen Ergebnissen kam das Wissenschaftsteam zu dem Schluss, dass eine Akupunkturbehandlung zu sofortigen Veränderungen der Mobilität bei Menschen mit Kniearthrose führen kann. 

Akupunktur heilt wie bekannt und von uns oft beschrieben, mehr als nur Arthritis

Akupunktur ist eine traditionelle chinesische Medizin , die bereits seit Tausenden von Jahren angewendet wird. Sie basiert auf der Überzeugung, dass eine Blockade oder Störung im Fluss der körpereigenen Lebensenergie namens „Qi“

= VITAL ENERGY

gesundheitliche Probleme verursachen kann. Akupunkteure führen dünne Nadeln an bestimmten Punkten im ganzen Körper ein, um den Kraft-Fluss zu verbessern. (bei uns wird das mit unseren energetischen Produkten  durchgeführt und kann ohne externe Hilfe durch Akupunkteur erfolgen) Dies wiederum fördert die Heilung und Entspannung. Diese Heilkunst wird in der TCM auch bei Angstzuständen , Arthritis, chronischen Schmerzen, Depressionen, Fruchtbarkeit, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Übelkeit, Ischias, verstopften Nebenhöhlen, Stress, Tinnitus und Gewichtsverlust eingesetzt.

Auch andere Forschungen haben den Nutzen der Akupunktur untersucht. Einige davon sind:

  • Rückenschmerzen: Laut einem veröffentlichten Bericht kann Akupunktur für Menschen mit Rückenschmerzen von Vorteil sein . (hier wenden wir unsere NeuroMatt an) In diesem Artikel untersuchten die Forscher zuvor veröffentlichte Studien zur Anwendung nicht-pharmakologischer Therapien, einschließlich Akupunktur, bei Rückenschmerzen. Die Forscher deckten auf, dass Akupunktur direkt nach der Akupunkturbehandlung mit einer reduzierten Schmerzintensität und einer besseren Funktion verbunden war.
  • Kopfschmerzen: Eine veröffentlichte Übersichtsarbeit hat die Ergebnisse von 22 zuvor veröffentlichten Studien zu Akupunktur und Migräne analysiert . Die Autoren stellten fest, dass das zusätzliche anwenden von Akupunktur zur Behandlung von Migränesymptomen die Häufigkeit von Ereignissen reduzieren kann.
  • Spannungskopfschmerzen: in  veröffentlichten Studien stellte sich heraus , dass das Erhalten von mindestens sechs Akupunktursitzungen für Menschen von Vorteil sein kann, die häufig unter Spannungskopfschmerzen leiden. Akupunktur, kombiniert mit einer anderen Therapie, reduzierte die Frequenz von Kopfschmerzen.
  • Knieschmerzen: Neben der Linderung von Schmerzen aufgrund von Kniearthrose kann die Akupunkturbehandlung bei der Schmerzbehandlung nach einer OP helfen. Eine veröffentlichte Tabelle ergab, dass Akupunktur Probanden, die sich einer totalen Gelenkersatzoperation unterwarfen, dabei half, die Schmerzen zu bewältigen, die sie nach dem Eingriff verspürten.
  • Hier haben sich unsere NeuroPlates wie auch bei allen anderen Fußschmerzen, bestens bewährt.

Eine weitere Möglichkeit um Knieschmerzen positiv zu beeinflussen, ist Leinsamenöl 

Knieschmerzen was hilft

Knieschmerzen was hilft

Leinsamen ist schon lange dafür bekannt, dass er eine Vielzahl von Ernährungs- Vorteilen bietet und sich leicht in eine Reihe von Mahlzeiten einbinden lässt. Leinsamen ist ja bekanntlich eine gute Protein-, Ballaststoff- und Fettquelle und enthält reichlich wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Diese kleinen Samen sind randvoll mit Omega-3-Fettsäuren, Lignanen, B-Vitaminen und mehr. Wir verwenden den Leinsamen auch in unserem beliebten Brotrezept.

Neue Nachforschungen haben jedoch gezeigt, dass sich die positiven Vorteile von Leinsamenöl auch auf den ganzen Körper erstrecken und das Öl kann sogar oral eingenommen oder äußerlich aufgetragen werden , um die typischen Arthroseschmerzen zu reduzieren. Es scheint, dass die im Flachs enthaltenen entzündungsreduzierenden Kombinationen dazu beitragen können, einige der Schmerzen und Entzündungen zu lindern, die bei Arthritis-Probanden auftreten.

Dies sind gute News für Menschen mit Osteoarthritis, die nach natürlichen Methoden zur Schmerzreduktion suchen. Meist werden logischerweise von der Allopathie Medikamente als „der einzige Weg“ zur Behandlung von Schmerzen angesehen, aber es gibt viele natürliche Alternativen, die nicht die gleichen Gefahren von Körperbelastungen und vor allem, Sucht bergen.

Leinöl eignet sich zur Schmerzlinderung

Knieschmerzen was hilft

Knieschmerzen was hilft

Neuere Forschungen zeigen, dass Leinsamenöl ein neues Schmerzmittel für Patienten mit Osteoarthritis des Knies ist. Wie das Forschungsteam konstatiert, wird Leinsamenöl in der traditionellen arabischen Medizin für eine Vielzahl von Dingen verwendet, auch als Schmerzmittel. Die Wissenschaftler sagen, dass die Forschung bestätigt hat, dass das Öl äußerlich zur Schmerzlinderung angewendet werden kann. Die Forschungsgruppe schreibt:

Leinsamenöl ist wirksam bei der Schmerzreduktion von Geplagten mit Kniearthrose, insbesondere bei der Verbesserung der Schwere der Symptome und des funktionellen Status der Patienten. Frühere Berichte haben gezeigt, dass die im Flachs enthaltenen Omega-3-Fettsäuren für seine schmerzmildernden Eigenschaften verantwortlich sein könnten. Laut dem britischen  Express sind Omega-3-Fette für ihre entzündungshemmenden Eigenschaften bekannt. Angesichts der Tatsache, dass Leinsamen fast 1800 Milligramm des Stoffes in nur einer Größe enthalten, beinhalten Leinsamen sicherlich genug Omega-3-Fettsäuren, um solche Vorteile zu bieten.

Berichten zufolge sagt Arthritis Forschung England : Die mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA  können hilfreich sein, wenn Sie an entzündlicher Arthritis leiden. Leinsamen gelten als die perfekte vegetarische Ressource für Omega-3-Fettsäuren und sind eine gute Alternative zu Fisch . Osteoarthritis betrifft viele Menschen verschiedenen Alters und mit unterschiedlichem Background, aber wie die Quellen anmerken, kann eine Änderung der Ernährung und des Lebensstils helfen, die Auswirkungen zu lindern. Eine gesunde Ernährung mit Obst, Gemüse und gesunden Fetten in Kombination mit regelmäßiger Bewegung ist der beste Weg, um das Risiko schmerzhafter Arthritis-Schübe zu verringern.

Flachs hat ein Menge Vorteile welche z.B. auch bei der Budwig Diät ein Thema sind.

Flachs bietet eine Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen, die weit über die Schmerzreduktion hinaus gehen. Zum Beispiel sollen die im Flachs enthaltenen Omega-3-Fettsäuren das Gehirn unterstützen und eine gute psychische Gesundheit fördern . Wie   berichtet: Als Resultat unserer Ernährung, die reich an verarbeiteten Lebensmitteln ist, konsumieren wir große Mengen an Omega-6-Fettsäuren und wenig oder gar keine  Omega-3-  Fettsäuren, was eine Grundlage dafür ist, sich gestresst zu fühlen, wie die meisten Menschen oft sind. Zusätzlich über die grauen Zellen  hinaus, beeindruckt Flachs weiterhin. Die Wissenschaft hat auch gezeigt, dass der kontinuierliche Verzehr der Körner helfen kann, das Risiko für Krebs zu senken .

Angelsächsische  Forscher haben gezeigt, dass der Verzehr von Leinsamen das Brustkrebsrisiko bei postmenopausalen Frauen um 35 Prozent senkt und der Verzehr von Leinsamenbrot (siehe unser Brotrezept oben) das Risiko, sowohl bei vor- als auch postmenopausalen Frauen um 28 Prozent senkt. Diese Erkenntnisse weisen darauf hin, dass Leinsamen und Leinsamenbrote ein einfaches, aber wirksames Mittel zur Verringerung des Brustkrebsrisikos sein könnten, sagen die Forscher.

Die Gegen-Krebs-Vorteile von Flachs werden Stoffen zugeschrieben, die Lignane genannt werden, die eine Art nützlicher Pflanzenstoff sind. Laut dem Linus Pauling Institut enthalten Leinsamen mehr Lignane als jede andere natürliche Lebensmittelquelle.

 

 

Surfe zu allen Themen auch in unserem Gesundheitsblog.